Trafo, wie geht es dir ?

Schlaue Trans­for­ma­toren: Mit Sensoren und intel­li­genter Soft­ware machen Betreiber ihre Betriebs­mittel fit für die Zukunft.

Welt­weit steigt das Durch­schnitts­alter der Trans­for­ma­to­ren­flotten. Wich­tiges Know­how geht verloren, weil Mitar­beiter alters­be­dingt ausscheiden. Zugleich steigen durch den wach­senden Strom­be­darf und erneu­er­bare Ener­gie­quellen die tech­ni­schen Anfor­de­rungen an die Netze. Für Betreiber ist es daher wich­tiger denn je, den Zustand ihrer Trans­for­ma­toren genau zu kennen, damit bestehende Anlagen effi­zient betrieben und instand gehalten oder kriti­sche Zustände vermieden werden können. Die Lösung: intel­li­gente Trans­for­ma­toren. MR bietet dafür einzelne Digi­ta­li­sie­rungs­bau­steine, aber auch die Komplett­lö­sung.


Intel­li­genz auf allen Ebenen
Vom Sensor bis zum Flot­ten­mo­ni­to­ring — auf allen Auto­ma­ti­sie­rungs­ebenen steckt das geballte Trafo­Wissen von Rein­hausen:

PROZESSEBENE
SENSOREN

Ohne Daten keine Auswer­tung. Die Sensoren am Trans­for­mator messen die Para­meter, die für die Über­wa­chung und Steue­rung wichtig sind.

Am Anfang steht der Sensor

Die Sensoren und Schutz­ein­rich­tungen am Trans­for­mator sammeln unab­lässig Daten. Bei der Auto­ma­ti­sie­rung geht es nun darum, diese Daten­quellen anzu­zapfen und gege­be­nen­falls weitere Sensoren zu inte­grieren. Rein­hausen bietet unter den Marken­namen MESSKO und MSENSE eine breite Palette an Mess­technik an. Dazu zählen konven­tio­nelle Sensoren für die Tempe­ratur- oder Füll­stands­über­wa­chung, intel­li­gente Sensoren, zum Beispiel für das Durch­füh­rungs­mo­ni­to­ring, aber auch Schutz­ein­rich­tungen wie das Buch­holz-Relais. Das System von MR ist zudem offen für Kompo­nenten anderer Hersteller.

Mehr Infor­ma­tionen zur Sensor­technik von MR: www.reinhausen.com/messko

FELDEBENE
ÜBERWACHUNG, STEUERUNG UND REGELUNG

Die Hard- und Soft­ware von MR wertet die am Trans­for­mator gesam­melten Daten aus. Dabei können Betreiber aus verschie­denen Modulen für Über­wa­chung und Steue­rung wählen.

INTEGRATED SMART MODULES (ISM) —
DIE ZENTRALE INTELLIGENZ

Alle Daten fließen über Licht­wel­len­leiter in der zentralen Rechen­ein­heit zusammen, wo sie mittels Algo­rithmen ausge­wertet und bewertet werden. In ihr steckt das ganze Trans­for­ma­toren-Know-how, das Rein­hausen über die Jahr­zehnte gesam­melt hat. Betreiber können zwischen drei Bauformen wählen: dem fertigen Schalt­schrank von MR, der Inte­gra­tion in einen vorhan­denen Motor­an­trieb oder dem Einbau in den eigenen Schalt­schrank. Für die Auswer­tung stehen je nach Bedarf bis zu sechs verschie­dene Soft­ware­mo­dule zur Verfü­gung.

LEITEBENE
FLOTTENMONITORING

Alle Auswer­tungen am Trans­for­mator können Betreiber in der Netz­leit­warte für die globale Über­wa­chung ihrer Betriebs­mittel nutzen.

EIN SYSTEM, VIELE VORTEILE

  • MAXIMALE BETRIEBSSICHERHEITDurch die Echt­zeit­über­wa­chung aller Betriebs­mittel können Betreiber gleich reagieren, wenn sich eine Störung ankün­digt.
  • EINFACHE INTEGRATIONBetreiber können nicht nur vorhan­dene Sensoren nutzen, sondern auch ihre eigene Kommu­ni­ka­ti­ons­struktur. So lassen sich die Daten mit dem TESSA Flot­ten­mo­ni­to­ring von MR, aber auch mit anderen Systemen auswerten.
  • VERRINGERUNG DER KOSTENDurch die perma­nente Über­wa­chung können Betreiber über den Zustand ihrer Trans­for­ma­toren viel präzi­sere Aussagen treffen, ohne vor Ort zu sein. So lassen sich nicht nur Wartungs­in­ter­valle und Bege­hungen der Anlage redu­zieren, sondern dank Früh­warn­system sich ankün­di­gende Fehler schnell besei­tigen und damit aufwen­dige Repa­ra­turen vermeiden.
  • SICHERES SYSTEMDie Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sung von MR entspricht in puncto Sicher­heit den Anfor­de­rungen der Ener­gie­technik.
  • EINFACHE VISUALISIERUNGDank inte­griertem Webserver in der zentralen Rechen­ein­heit lässt sich der Zustand des Trans­for­ma­tors prin­zi­piell von jedem Endgerät aus über­wa­chen: ob Smart­phone, Tablet oder Bild­schirm in der Leit­warte.